Es ist auch ohne Diät möglich, dauerhaft einen flachen Bauch zu haben!

Wie bekomme ich endlich einen flachen Bauch?

von Brigitta C. Kemner
Veröffentlicht am 7 Juli 2015

Diese Frage stellen mir Klienten immer wieder! Gerade jetzt, wo der Urlaub vor der Tür steht. Wie fühlt er sich an, Dein Bauch? Bist Du zufrieden mit Deinem Bauch oder hättest Du ihn gerne schlanker, fester und flacher als momentan? Wie oft hast Du Dir das schon vorgenommen und es hat sich dann doch nichts geändert? Wenn Du diese Tipps beherzigst, kann es Dir dauerhaft gelingen, mit Deinem Bauch zufrieden zu sein und die Form zu erreichen, die Du Dir wünscht.

Oberste Devise: Keine Hauruck-Aktionen! Konsequenz und Regelmäßigkeit in dem, was Du tust. Dein Körper spiegelt im Außen immer das wieder, was in Dir ist. Wenn Du diese Aussage einmal in Ruhe reflektierst, wirst Du sehr zentrale Ideen finden, wo Du ansetzen kannst, damit Dein Körper ein anderes Spiegelbild aufwirft. Dein Bauch ist Dein zweites Gehirn. Er spürt und verarbeitet jede Information sehr genau und ist Sammelpunkt Deiner Emotionen.

Hattest Du etwas anderes erwartet? Einen Notfall-Tipp für die Bikinifigur? Den findest Du sicherlich in allen möglichen Zeitschriften. Mir geht es darum, dass Du einen langfristigen Erfolg hast und aus der Spirale der Unzufriedenheit herauskommst.

Die wichtigste Grundregel: Stelle Dir selbst immer wieder Deinen flachen Bauch vor. Bleibe dabei natürlich realistisch. Wenn Du Dir dieses Gefühl an Dir selbst nicht vorstellen kannst, dann kannst Du auch nicht dort ankommen. Trainiere Deine Wahrnehmung so lange, bis Du eine gewünschte Bauchform gefunden hast, die Du fühlen kannst …täglich.

Genauso wichtig: Stress ist Dickmacher Nr. 1. Stresshormone verhindern, dass Dein Fett am Bauch schmelzen kann. Wenn Du schlank werden willst, solltest Du also auch an anderen Stellen in Deiner Lebensgestaltung etwas umstellen. Um Stress gezielt zu reduzieren, kannst Du z.B. 3xtäglich gezielt etwa 1-2min ganz bewusst in den Bauch atmen. Konzentriere Dich nur auf tiefe und ruhige Atemzüge in den Bauch. Probiere es aus und spüre nach 3 Wochen den Unterschied.

Kräftigung und Straffung: Damit Du Dich bald über einen straffen Bauch freuen kannst, solltest Du einige Übungen täglich machen. 10 Minuten reichen schon. Am besten ist es, wenn Du Dein Workout so in Deinen Tag einbaust, dass es zum Ritual wird. Dann fällt es auch leichter, den inneren Schweinehund zu überwinden. Beginne mit Basis Übungen, Pilates oder Ansanas aus dem Yoga. Leider kannst Du so viel Bauchtraining machen, wie Du willst: Wenn es Dir nicht gelingt, die Fettschicht über den Bauchmuskeln zu reduzieren, sind alle Mühen umsonst.

Fettabbau durch Training: Damit Dein Körper sein „Fett weg bekommt“, musst Du ihn dazu veranlassen Fett zu verbrennen. Außerdem bringst Du ihm damit bei, auch im Ruhezustand mehr Fett zu verbrennen. Trainiere mindestens 2-3xpro Woche Deinen Fettstoffwechsel für 1 Stunde.

Besonders geeignet dazu sind Sportarten wie Walking, Jogging oder Crosstrainer. Es gilt das Gesetz der 3L`s: LANGSAM, LANGE, LOCKER. Die optimalen Pulswerte für das Training und die aktuelle Qualität der persönlichen Fettverbrennung bestimme ich bei meinen Klienten mit einem spirometrischen Test. Als grobe Formel gilt: 65-75% vom Maximalpuls (220-Lebensalter).

Fettabbau durch Nahrungsmittel
– Trinken, trinken, trinken. Damit der Bauch flach werden kann, solltest Du tägl. mindestens 1½ l Wasser – am besten stilles Wasser – trinken! Zusätzlich hilft Entschlacken mit Tee: Also tägl. 3 große Tassen Kümmel-, Brennnessel- oder Figurtee trinken! Ingwertee regt die Verbrennung an und entgiftet.

– Jede Form von Fett macht fett? Das ist eine Lüge! Es gibt bestimmte Fette, die Körperfettverbrennung gezielt fördern können. Vermeide raffinierte und gehärtet Fette (in Gebäck, Fertigprodukten, Fast Food und Süßigkeiten), Butterersatzfette und die meisten Pflanzenöle und bevorzuge Olivenöl, Omega 3 Öl, Nüsse, Kokosöl, Ghee und Avocado als Fettquelle.

– Vermeide Lebensmittel, die eine hohe Insulinausschüttung fördern. Ein hoher Blutzuckerspiegel erzeugt eine hohe Insulinausschüttung und das wiederum verhindert Fettabbau und begünstigt ständig die Fetteinlagerung. Zucker/Stärke produziert einen hohen Blutzuckerspiegel. Wir brauchen zwar Kohlenhydrate (Stärke), aber gewisse KH solltest Du stark einschränken, um einen schlanken Bauch zu erhalten.

Stoffwechselbeschleuniger: Dinkelbrot, Cous Cous, Quinoa, Hirse, Gemüse, Obst, Süßkartoffeln, Hülsenfrüchte, Reis, frische Früchte, fettarme Fleischsorten, Ei, Fisch. Stoffwechselhemmer: fast alle anderen Brotsorten, Nudeln, Mehlspeisen, Toast, viele Cerealien, Säfte, Smoothies, fruktosehaltiger Sirup (oft in Fruchtjoghurt enthalten), Zuckerersatzstoffe, weiterverarbeitete Sojaprodukte, Riegel, Gebäck, Süßigkeiten, Fertigprodukte mit Zusatzstoffen (Zusatzstoffe behindern die Aufspaltung von Lebensmitteln und die Ausscheidung von Giften).

– Die Qualität der Nahrungsmittel ist entscheidend, nicht das Zählen und Weglassen von Kalorien. Doch was ist die richtige Menge? Mithilfe von einem spirometrischen Test lässt sich das genau feststellen. Eins ist sicher: Du kannst mehr essen, als Du häufig denkst. Nicht schlank hungern führt Dich zum Ziel. Eine starke Reduzierung von Kalorien führt zur Verteidigung der Fettzellen. Es geht eher darum, einen guten Stoffwechsel zu entwickeln durch hochwertige und reine Nahrung. Versuche
Dein natürliches Sättigungsgefühl zu trainieren. Weder Hungergefühl, noch Völlegefühl sind förderlich.

– Schränke Milchprodukte und Alkohol ein. Beides produziert auf seine Weise gerne Volumen um den Bauch herum.
Test: Lasse diese beiden Lebens-/Genussmittel 2 Wochen weg und staune über das Ergebnis.

– Es gibt keine Wundermittel, Zauberpulver, Pillen, oder Ruck-Zuck Programme für dauerhaften Erfolg! Höre endlich auf, danach zu suchen!

– Schlaf: Menschen, die zu wenig Schlaf bekommen, tun sich viel schwerer mit dem Fettabbau, als Menschen mit einem ausgewogenen Schlafverhalten. Achte darauf, dass Du Dich morgens energiegeladen und erholt fühlst. Die meisten Menschen brauchen zwischen 7 und 8 Stunden Schlaf.

– Merke Dir eine Grundregel: Esse frische Lebensmittel, die aus 1 reinen Zutat bestehen und mische diese zusammen. Kombiniere Fisch, Geflügel oder Eier mit Gemüse und Salat und verwende für die Zubereitung hochwertige Öle aus Oliven oder Nüssen. Auf Kohlenhydrate solltest Du am Abend verzichten. Morgens kannst Du als Kohlenhydratquelle etwas Dinkelbrot, Obst oder Haferflocken essen und mittags etwas Reis oder Cous Cous mit Gemüse. Gewöhne Dir an, 3 Mahlzeiten am Tag einzunehmen und zusätzlich 1 Obstmahlzeit oder etwas Rohkost zu essen.

Ein letzter Tipp: Wie viel Aufmerksamkeit widmest Du Deinem Ziel? Was vergessen wird, wird vergessen!
Achte auf das, was Du tust und übernehme die Verantwortung …

Headerbild © Imacture (Fotolia)
Download Link für diese Inspiration zum Ausdrucken im PDF Format

Brigitta C. Kemner

Eine gute Bedürfnisbalance sowie innere Stabilität und Gesundheit sind die wichtigste Basis für stabile Leistungen in einem anspruchsvollen Berufsalltag. Sie können mich als Katalysator, Förderer, Impulsgeber, Erwecker, Berater, Lehrer, Begleiter und Trainer nutzen. Als Expertin für das Thema Leistungskraft und Leadership liegen meine Schwerpunkte in allen Themen, die unser „Menschsein“ betreffen ...

Teile deine Gedanken und Kommentiere meinen Blickwinkel ...