Ändere Deine innere Haltung und staune - wie Du neu mit Deinen Schwächen umgehen wirst!

Mit Schwächen umgehen

von Brigitta C. Kemner
Veröffentlicht am 18 September 2018

Viele Menschen kennen sich besonders gut mit ihren „Schwächen“ aus. Manchmal konzentrieren wir uns so extrem darauf, dass sich unsere Gedanken immer wieder damit beschäftigen und wir uns immer negativer sehen. Stärken und Schwächen gibt es eigentlich immer nur aus der Sicht des Betrachters. Gewohnheiten, Verhaltensweisen, Eigenschaften und körperliche Merk- male sind als solche erst einmal nur das, was sie sind. Erst durch unsere Bewertung werden sie positiv oder negativ und erscheinen uns als Stärken oder Schwächen.

Beispielsweise können wir Rationalität, Hilfsbereitschaft oder Genauigkeit, viel oder wenig Gewicht, sowohl positiv als auch negativ sehen, wir können sie sogar zu einem Zeitpunkt positiv und zu einem anderen Zeitpunkt negativ sehen. Unsere Bewertung ist beispielsweise abhängig von unserer Erziehung, Erfahrungen, dem Kontext, den Erwartungen, der Lebenssituation, dem Selbstwertgefühl und der momentanen Gefühlslage.

Unsere Bewertung bestimmt, wie wir uns fühlen und verhalten. Viele negative Bewertungen unserer Personen schwächen uns und fördern unsere Unzufriedenheit. Die Folge davon sind Isolation, Unsicherheit, Angst, Eifersucht, Neid und langfristig sogar Depression. Wir versuchen dann zusätzlich oft nach außen hin unsere „Schwächen“ durch ein Perfektionsstreben oder eine Maske zu verstecken und setzen uns dadurch unter extremen Druck. Dieser löst innerlich noch mehr Unsicherheit aus.

Zunächst einmal macht es Sinn, seine Sichtweisen über sich selbst zu hinterfragen:

– Hilft mir diese Sichtweise dabei, meine Ziele zu erreichen?
– Hilft mir diese Vorgehensweise dabei, meine Gesundheit zu erhalten?
– Hilft mir meine innere Haltung dabei, mich wirklich besser zu fühlen?
– Wie reagiere ich, wenn meine Freunde, Kollegen, Kinder eine Schwäche zeigen?
– Nehmen andere Personen meine Schwäche genauso extrem wahr wie ich?
– Warum dürfen andere Menschen mich nicht so erleben, wie ich bin?
– Wovor habe ich Angst? Ist das wirklich begründet?
– Welchem Bild muss ich entsprechen?

Bist Du zu dem Entschluss gekommen, dass Dir eine neue Sichtweise helfen könnte? Wie wäre es, diese neue Sichtweise einmal für einen Monat auszuprobieren? Hinterfrage zunächst, wer diese Eigenschaft als Schwäche bewertet. Nach wessen Spielregeln / Kriterien beurteilst Du Dein Verhalten? Trifft das auf Dich zu? Willst Du diese Sichtweise annehmen?

Welche Sichtweise könnte helfen?

 
Wir können die Schwäche als Ansporn nehmen, um daran zu wachsen und darin besser zu werden. Wir können bewusst dazu stehen und sie als unser Markenzeichen umdefinieren. Wir können diese Schwäche annehmen und als einen Teil unter vielen anderen Qualitäten von uns sehen. Wir können nicht alles gut können! Wir können den Blick und die Ausrichtung auf die Stärken lenken. Wir können uns jemanden suchen, der unsere Schwäche mit seinen Stärken ausgleicht und dadurch besonders erfolgreich sein.

Widerstand, Wut, Ignoranz, Resignation oder der Rückzug aus der Verantwortung für sich und sein Verhalten sind nicht hilf- reich. Sie lähmen uns, statt unsere Fähigkeiten zum Vorschein zu bringen. Typische destruktive Sichtweisen machen Dich auf Dauer krank & unzufrieden. Hadere nicht oder gibt anderen Menschen nicht die Schuld. Wenn Du diesen Teil von Dir ablehnst, ist er ja trotzdem noch da. Nur belastet er Dich mehr, als wenn Du ihn annehmen kannst. Neid oder Missgunst bringt Dich nicht weiter, sondern fördert Dein Minderwertigkeitsgefühl. Stoppe Deine Selbstabwertung und ständige Selbstkritik wegen dieser Schwäche.

Es ist sehr hilfreich, Deiner Schwäche aktiv zu begegnen, anstatt ein Vermeidungsverhalten zu verinnerlichen. Du brauchst keine perekte Fassade, denn es ist völlig menschlich, dass Du etwas gut und anderes weniger gut kannst. Lerne Deine kleinen „Mängel“ zu lieben, so, wie Du es bei Deinen Freunden oder Familie auch tust. Wenn Du den Fokus radikal darauf richtest, Deine Stärken im Blick zu haben und Deine Schwächen anzunehmen, wird Dein Lebensgefühl sich ebenfalls radikal zum Positiven verändern. Du kannst es üben.

Meine heutige Inspiration als PDF zum Ausdrucken
Bild © Thomas Reimer / Fotolia #187453418

Brigitta C. Kemner

Eine gute Bedürfnisbalance sowie innere Stabilität und Gesundheit sind die wichtigste Basis für stabile Leistungen in einem anspruchsvollen Berufsalltag. Sie können mich als Katalysator, Förderer, Impulsgeber, Erwecker, Berater, Lehrer, Begleiter und Trainer nutzen. Als Expertin für das Thema Leistungskraft und Leadership liegen meine Schwerpunkte in allen Themen, die unser „Menschsein“ betreffen ...

Teile deine Gedanken und Kommentiere meinen Blickwinkel ...