Der Mutige ist sich seiner Angst bewusst und geht Mutig in das neue Jahr!

Mutig ins neue Jahr!

von Brigitta C. Kemner
Veröffentlicht am 12 Dezember 2014

Mut bedeutet, dass man sich traut und fähig ist, etwas zu wagen und sich in eine mit Unsicherheiten verbundene Situation zu begeben. Er ist eine Eigenschaft, die jemanden dazu befähigt, sich gegen Widerstand und „Gefahren“ für eine als wichtig erkannte Sache einzusetzen. Dabei kann es mutig sein, etwas aktiv zu tun, eine Entscheidung zu treffen oder eine Handlung zu verweigern bzw. etwas abzulehnen, was gegen das innere Wertesystem verstößt.

Oft denken wir, das Mut das Fehlen von Angst beinhaltet. Doch tatsächlich schließen diese beiden Gefühle sich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen einander. Mut und Angst sind Kontraste. Der Mutige ist sich seiner Angst bewusst, doch er überwindet sie, weil es etwas gibt, was ihm wichtiger ist, als die Angst.

Doch was bedeutet es eigentlich ganz konkret, mutig zu sein? Wie kannst Du Mut entwickeln? Vielleicht geben Dir meine ausgewählten Zitate einen kleinen Anstoß! Lasse sie einfach auf Dich wirken und spüre, welche Gedanken, Bilder und Gefühle dazu bei Dir entstehen. Du kannst etwas über Dich und die verschiedenen Aspekte von Mut erfahren. Vielleicht gewinnst Du einen Eindruck davon, was Mut für Dich bedeutet.

Mut besteht nicht darin, dass man die Gefahr blind übersieht, sondern dass man sie sehend überwindet.
JEAN PAUL

Wenn Du in die Enge getrieben wirst und sich alles gegen Dich zu wenden scheint, bis es so aussieht, als ob Du es nicht eine Minute länger aushalten kannst, gib nicht auf, denn das ist genau der Augenblick, in dem das Blatt sich wendet.
HARRIET BEECHER STOWE

Tue genau das, wovon Du denkst, Du kannst es nicht.
ELEANOR ROOSEVELT

Wenn Du tust, wovor Du Dich fürchtest, hört die Furcht auf.
MARK TWAIN.

Eine günstige Gelegenheit ergibt sich nicht für den, der wartet. Man muss den Mut haben, sie zu ergreifen.
GENERAL DOUGLAS MACARTHUR

All unsere Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, sie zu verfolgen.
WALT DISNEY

Was kann demütigender sein als das Gefühl, dass man deshalb nicht an die Früchte herangekommen ist, weil der Mut fehlte, den Baum zu schütteln?
LOGAN PEARSALL SMITH

Die Fischer wissen, dass die See gefährlich und der Sturm fürchterlich ist, aber diese Gefahren haben sie nie davon abgehalten, auf das Meer hinauszufahren.
VINCENT VAN GOGH

Drei Aspekte werden in allen Zitaten deutlich:
1. Mut hilft uns dabei, ungeahnte Schätze zu heben und unsere Möglichkeiten und Freiheiten zu vergrößern. Wir lösen innere Begrenzungen auf und finden das, was wir wirklich wollen.
2. Mut ist damit verbunden, ein unangenehmes Gefühl oder eine angstauslösende Vorstellung zu überwinden. Diese Angst sagt selten etwas über eine Tatsache aus, sondern vielmehr etwas über unsere eigene erdachte und vorgestellte innere Welt. Angst ist deshalb unser Helfer! Wenn wir ihr begegnen und nicht flüchten, öffnen wir das Tor zu „MEHR“.
3. Mutige Handlung löst die bösen Geister der Vorstellung auf. Selten trifft das zu, was wir uns so negativ vorgestellt haben.

Diese Fragen kannst Du Dir stellen:
– In welchen Situationen fehlt Dir der Mut?
– Welche Angstvorstellung hält Dich davon ab, die Du nicht überwindest?
– Was entgeht Dir jetzt oder langfristig dadurch?
– Wer in Deinem Umfeld ist in dieser Situation schon einmal mutig gewesen und was kannst Du von ihm lernen?
– Wie hast Du Dich gefühlt, nachdem Du einmal erfolgreich über Deinen Schatten gesprungen bist? Was hat Dir das gebracht?
– Was entgeht Dir, wenn Du Dich immer von Deinen Zweifeln zurückhalten lässt?
– Welche Situation in Deinem Leben würde sich bedeutend verändern, wenn Du Mut zeigen würdest?
– Wovor läufst Du weg, weil Dir der Mut fehlt?

Stell Dir einmal vor, Deine Ängste könnten sich auflösen. Wo würdest Du wohl in ein oder zwei Jahren stehen…

…wenn Du keine Angst davor hättest, jemanden zu enttäuschen?
…wenn Du keine Angst davor hättest, selbst verletzt, hintergangen oder enttäuscht zu werden?
…wenn Du keine Angst davor hättest, abhängig zu sein?
…wenn Du keine Angst davor hättest, von anderen kritisiert zu werden?
…wenn Du keine Angst davor hättest, dass etwas zu unangenehm, unbequem oder stressig wird?
…wenn Du keine Angst hättest Fehler zu machen oder zu versagen?
…wenn Du keine Angst davor hättest, schlechter zu sein als Andere?
…wenn Du keine Angst vor Konflikten hättest?

Wahrscheinlich würde Dein Leben dann anders aussehen oder?

Viele Menschen setzen Ängste ans Steuer ihres Lebensautos. Doch dadurch werden die Ängste immer mächtiger und bringen uns immer mehr von dem weg, was eigentlich gut für uns ist. Ängste können wir nicht aus unserem Lebensauto verbannen. Aber wir können sie auf die Rückbank setzen und uns mit ihnen auseinandersetzen – uns ihnen stellen. Mut bedeutet, sich der Angst bewusst zu sein und trotzdem zu handeln.

Wir halten die Angstgefühle im Körper aus, lassen sie zu, begegnen ihnen, fühlen sie, flüchten nicht und siehe da – das Gefühl verschwindet nach einer Zeit wieder wie eine Welle. Angstgefühle entstehen aufgrund von Gedanken. Sie sind die energetische Reaktion auf unsere Gedanken und deshalb als Energie im Körper spürbar. Sie kommen und gehen wie inneres Wetter und genau deshalb können wir sie überwinden. Die Gefahr entsteht nur im Kopf – es gibt eine objektive Bedrohung.

Ich möchte Dich dazu einladen, mutig zu sein. Lasse Dich von Dir selbst überraschen, was geschieht, wenn die Angst nicht mehr am Steuer sitzt …

Headerbild © Karin & Uwe Annas (Fotolia)
Download Link für diese Inspiration zum Ausdrucken im PDF Format

Brigitta C. Kemner

Eine gute Bedürfnisbalance sowie innere Stabilität und Gesundheit sind die wichtigste Basis für stabile Leistungen in einem anspruchsvollen Berufsalltag. Sie können mich als Katalysator, Förderer, Impulsgeber, Erwecker, Berater, Lehrer, Begleiter und Trainer nutzen. Als Expertin für das Thema Leistungskraft und Leadership liegen meine Schwerpunkte in allen Themen, die unser „Menschsein“ betreffen ...

Teile deine Gedanken und Kommentiere meinen Blickwinkel ...