Ob im beruflichen Alltag oder im Privatleben – Gelassenheit siegt immer!

Gelassenheit siegt

von Brigitta C. Kemner
Veröffentlicht am 10 August 2017

Wie oft hast Du schon bemerkt, dass Du ungehalten reagierst, dass es Dir schwer fällt abzuwarten oder Du ärgerlich oder wütend wirst, wenn jemand etwas tut? Dir fehlt einfach die Gelassenheit?

Gelassenheit (auch Gleichmut) ist die Fähigkeit und innere Haltung, vor allem in schwierigen Situationen Ruhe und eine unvoreingenommene Sichtweise zu bewahren: Zentriertheit

Ein gelassener Mensch kann trotz aller äußeren Hektik innerlich ruhig bleiben, gerät nicht in Panik und regt sich nicht über Kleinigkeiten auf. Er kann souverän und entspannt mit Problemen umgehen und strahlt eine innere Sicherheit aus. Gelassene Menschen lassen unangenehme Gefühle zu, ohne sofort darauf zu regieren und sie zu dramatisieren.

Ob beruflich oder im Privatleben- Gelassenheit siegt!

 
Gelassenheit bietet uns einen enormen Nutzen, denn sie steigert Zufriedenheit, innere Stärke, Produktivität und Konzentration, Gesundheit, friedvolle Überlegenheit, Freiheit und Entscheidungsstärke. Wir agieren, stehen über den Dingen und treffen bessere Entscheidungen, weil wir uns nicht unter Druck setzen lassen und ruhig und besonnen aus einer anderen Perspektive Erkenntnisse gewinnen und Lösungen finden.

Nur wenige Menschen sind wirklich gelassen!

 
Unser Alltagsverhalten spiegelt oft das Gegenteil von Gelassenheit wieder. Statt frei zu agieren, reagieren wir ständig auf Auslösereize, indem wir sie bewerten, vergleichen oder ablehnen und geraten durch so entstandene Emotionen in Stress. Wir sind Spielball der Bedingungen und Opfer der Umstände, ohne es zu bemerken. Das richtige Maß an Gelassenheit bedeutet nicht, unbeweglich zu sein. Gelassenheit ist z.B. ist die Fähigkeit:

Akzeptieren zu können, dass Veränderungen so lange dauern, wie sie dauern.
Mitmenschen und deren Sichtweise so anzunehmen, wie sie sind und sie ihren eigenen Weg gehen und entwickeln zu lassen.
Damit umgehen zu können, dass das Leben Höhen und Tiefen mit sich bringt und sich manche Wünsche oder Vorstellungen
  nicht erfüllen.
Kinder, Partner, Freunde, Eltern bedingungslos zu lieben und ihnen Fehler zuzugestehen.
Innerlich entspannt zu bleiben, wenn etwas nicht zügig vorwärts geht.
Kunden, Mitarbeitern, Kollegen Zeit und Raum zu geben, sich in Ruhe zu äußern, Fragen zu stellen und ihnen zuzuhören.
Gleichmütig zu bleiben trotz unfairen Angriffen oder Provokationen (was nicht bedeutet, dass Du alles tolerieren musst)
  oder wenn andere Menschen unsere Wünsche vereiteln.
Gleiches nicht mit Gleichem zu vergelten und zu verzeihen.

Eine gewisse Veranlagung zu Gelassenheit ist sicherlich mehr oder weniger vorhanden. Auch durch Erziehung und Erfahrungen in Kindheit können wir Gelassenheit entwickeln, oder nicht. Oft können wir auch beobachten, dass Menschen im Laufe des Lebens meist etwas gelassener werden. Doch das reicht nicht aus, wenn wir wirklich davon profitieren im Alltag wollen. Wir können auch bewusst Gelassenheit als Fähigkeit entwickeln.

Zunächst einmal brauchst Du die Einsicht, dass Gelassenheit kein Gottesgeschenk ist, sondern dass es Dein aktives Mittun braucht, weil sich Dein „Ego“ von den intensiven Gefühlen, die durch Ärger, Stress oder Widerstand erzeugt werden, nährt. Der natürliche Zustand und die Struktur Deines Verstandes/Ego ist Unruhe.

Bewusstheit ist der Schlüssel!

 
Beobachte Dich und Deine Gedanken, Deine Gefühle und Deine Reaktionen auf gewisse Personen oder Umstände, die bei Dir Spannung oder Ärger auslösen. Was ist es, was Dein Ego aktiviert? Was genau lehnst Du ab? Wie fühlst Du Dich dann? Was ist spürbar? Wozu aktiviert Dich der Ärger? Was geschieht, wenn Du diesem Impuls nicht nachgehst? Was passiert, wenn Du ihm nachgehst?

Abneigung des Unangenehmen oder Ungewollten führt nicht dazu, dass dieser Zustand sich ändert, sondern hilft ausschließlich Deinem Ego, sein ICH-Gefühl zu verstärken und lässt Negativität in Dir entstehen. Wir sind verantwortlich für unsere Gefühle und können jederzeit die Wahl treffen, die ärgerlichen und stressigen Gedanken und Gefühle zu stoppen.

Was kannst Du noch tun?

 
Löse Dich von der Haltung, dass alle Umstände oder Menschen Deiner Erwartungshaltung oder Deiner Vorstellung von „richtig“ entsprechen müssen. Nutze jede mögliche Gelegenheit, um Dich in Gelassenheit zu üben. Halte die Situation einfach aus und befreie Dich von Negativität oder Angst, die Du in diesen Situationen fast immer durch Bewertung und Urteile selbst erzeugt. Die Supermarktschlanke macht Dich nicht aggressiv. Deine Ungeduld tut es. Wie oft sorgst Du Dich unbegründet, wie Du später feststellst?

Lass Dich nicht provozieren, sondern überwinde die Wut und Gereiztheit. Versuche stattdessen Mitgefühl zu entwickeln und trainiere, die Angst, die Schwierigkeiten, Illusionen oder Verstrickungen Deines Gegenübers zu erkennen. Gelassenheit kann manchmal Wunder bewirken. Trainiere es und übe in kleinen Dingen und in alltäglichen Situationen. Dabei geht es nicht um Passivität, sondern um auf einen Punkt ausgerichtete, ausdauernde Konzentration, die mit der Energie fließt (Gleichmut) und nicht dagegen (Widerstand). Du wirst bemerken, dass dieses Training Wohlbefinden, Selbstvertrauen, Stärke und Ruhe in Dir entstehen lässt.

Sei flexibel und bereit, immer wieder etwas Neues zu lernen. Besonders herausfordernd ist das, wenn Du gerade Schmerz oder eine sehr unangenehme Situation erfährst. Es ist nachvollziehbar, dass unser Verstand es lieber wieder angenehmer hätte und sich „unfair“ vom Leben behandelt fühlt oder beginnt, den „Schuldigen“ zu suchen. Es ist nicht leicht, gelassen anzunehmen, dass das Leben aktuell eine schmerzhafte oder schwierige Lernerfahrung für uns vorgesehen hat. Und doch sind Gelassenheit und Akzeptanz die einzige Möglichkeit, wieder in Bewegung zu kommen und sich zu befreien.

Du möchtest mehr erfahren und wirklich gelassener werden? Dann begrüße ich Dich gerne im Oktober zu meinem Seminar „Gelassenheit siegt!“ Hier findest Du das Anmeldeformular zum Seminar: http://www.brigitta-kemner.com/gelassenheit-siegt/

Meine heutige Inspiration als PDF zum Ausdrucken
Headerbild © anyaberkut (Fotolia)

Brigitta C. Kemner

Eine gute Bedürfnisbalance sowie innere Stabilität und Gesundheit sind die wichtigste Basis für stabile Leistungen in einem anspruchsvollen Berufsalltag. Sie können mich als Katalysator, Förderer, Impulsgeber, Erwecker, Berater, Lehrer, Begleiter und Trainer nutzen. Als Expertin für das Thema Leistungskraft und Leadership liegen meine Schwerpunkte in allen Themen, die unser „Menschsein“ betreffen ...

Teile deine Gedanken und Kommentiere meinen Blickwinkel ...