Den Kampf gegen Konflikte oder Probleme gewinnt man nur durch Akzeptanz!

Beende den Kampf und gestalte

von Brigitta C. Kemner
Veröffentlicht am 25 Februar 2016

Was machst Du, wenn Du mit einem hartnäckigen Konflikt oder Problem konfrontiert bist? Du erlebst etwas, was Du nicht möchtest oder was Dir großes Unbehagen bereitet. Kennst Du den Impuls, dagegen zu kämpfen?

Probleme kann man niemals auf derselben Ebene lösen, auf der sie entstanden sind

Klingt schlau, die Realität ist oft anders. Unser typisches Verhalten ist, dagegen anzugehen. Wir bleiben also auf der gleichen Ebene und suchen dort Abhilfe und wenden unsere Energie dafür auf, dagegen zu sein.

Du hast Liebeskummer und kämpfst gegen den Schmerz
Du fühlst Dich allein und kämpfst gegen die Einsamkeit
Du fühlst Dich nicht geachtet und kämpfst um Aufmerksamkeit
Du kannst Dich nicht motivieren und kämpfst gegen den Schweinehund
Du fühlst Dich ungerecht behandelt und kämpfst gegen die Ungerechtigkeit
Du verdienst zu wenig und kämpfst um eine Gehaltserhöhung
Du hast keinen Erfolg du kämpfst gegen die Misserfolge
Du kannst nicht schlafen und kämpfst gegen die Unruhe
Du fühlst Dich zu dick und kämpfst gegen die Kilos

Welche Erfahrungen hast Du damit gemacht? Findest Du so gute Lösungen? Geht es Dir wirklich besser? Du wirst merken, dass diese Perspektive kein Fortkommen ermöglicht. Erst ein Wechsel der Perspektive kann helfen. Es ist möglich, eine andere Perspektive einzunehmen. Doch ist das nicht leicht, denn unser Ego ist so gestrickt, sofort gegen das zu kämpfen, was ihm nicht gefällt. Gefühle wie Wut, Enttäuschung, Zynismus, Hass, Ärger, Verbitterung oder Widerstand machen das deutlich.

Eine andere Perspektive einnehmen bedeutet, sich aus dem Kampfmodus heraus zu bewegen und sich auf eine „höhere“ Ebene zu begeben. Krieg bedeutet Nichtakzeptanz und bindet positive Energie. Krieg fördert Krieg und bringt uns in einen Teufelskreis der Verzweiflung. Auch, wenn es zunächst seltsam klingt, die Akzeptanz des Problems ist die Grundvoraussetzung dafür, es lösen zu können. Nur, wenn Du „JA“ zu diesem Problem sagst, kannst Du Dich darüber erheben, denn dann wird wieder die positive Energie des „Schaffens“ frei. Das bedeutet nicht, dass Du nichts unternehmen sollst, es geht nur um die innere Haltung.

Jede Nichtakzeptanz vergrößert Dein Leid und bringt Dich gleichzeitig der Lösung keinen Schritt näher

Akzeptanz kannst Du in kleinen Schritten üben und darin immer besser werden. Kämpfe nicht gegen den riesigen Felsbrocken, der Dir im Weg liegt, sondern respektiere ihn (er ist ja schließlich schon da). Kletter auf ihn herauf und lerne ihn kennen. Frage Dich lieber, was für eine wichtige Lektion er in Dein Leben gebracht hat und schließe damit Frieden. Erst jetzt, kannst Du Dich hinterfragen und das Problem aus neuen Perspektiven betrachten.

Was ist Dein Ziel? Was ist das Ziel hinter dem Ziel? Welche Einstellung könnte helfen? Welche blockiert? Worum geht es im Kern? Ist der Kern wirklich erfasst oder nur das, was darüber liegt? Was kannst Du tun? Wo sind Deine Grenzen? Welche Teilschritte sind möglich? Welche Hilfe brauchst Du? Welche langfristige Perspektive oder Vision schafft die notwendige Motivation, um das Thema anzugehen? Wie könnte eine Plan aussehen?

Akzeptanz bedeutet auch, Dein eigenes Tempo zu akzeptieren, dass Du aufnehmen kannst, um Dich auf Dein Ziel hin zu bewegen. Druck ist Nichtakzeptanz des natürlichen und gesunden Tempos. Druck ist Kampf und verhindert „Entstehen“. Manche Entwicklungen brauchen Zeit, insbesondere dann, wenn sie uns in der Tiefe erfassen. Keine Pflanze der Welt wird schneller wachsen, wenn Du sie anschreist oder ihr Vorwürfe machst.

Entscheidend ist, ob Du Dich ernsthaft und ohne Selbstbetrug auf den Weg gemacht hast und konsequent in Bewegung bist. Der Prozess der Veränderung hat seine eigenen Gesetze und verläuft nicht wie eine steile Rampe nach oben. Weder Du noch andere haben etwas davon, wenn Du etwas von Dir verlangst, was zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich ist. Je weniger Kampf und Krieg in Dir ist, desto weniger Kampf und Krieg wirst Du im Außen erfahren …

Meine heutige Inspiration als PDF zum Ausdrucken
Headerbild © Vadymvdrobot (Fotolia)

Brigitta C. Kemner

Eine gute Bedürfnisbalance sowie innere Stabilität und Gesundheit sind die wichtigste Basis für stabile Leistungen in einem anspruchsvollen Berufsalltag. Sie können mich als Katalysator, Förderer, Impulsgeber, Erwecker, Berater, Lehrer, Begleiter und Trainer nutzen. Als Expertin für das Thema Leistungskraft und Leadership liegen meine Schwerpunkte in allen Themen, die unser „Menschsein“ betreffen ...

Teile deine Gedanken und Kommentiere meinen Blickwinkel ...